Pulpo & Blümchentapete: Hotels und Restaurants in Madrid

Sie gilt als neuer europäischer Hotspot für Gourmets: Spaniens Hauptstadt Madrid. Wir haben uns selbst überzeugt – zum Beispiel in der preisgekrönten Bar Pictura im Mandarin Oriental Ritz und im Restaurant Amós im Luxushotel Rosewood Villa Magna. Erfahren Sie hier mehr über Weltklasse-Restaurants und die grandiosen Hotels von Madrid.
Bar Pictura im Mandarin Oriental Ritz
Bar Pictura im Mandarin Oriental Ritz.

War Madrid für gewisse Zeit vom internationalen Trendradar verschwunden, hat sich das inzwischen radikal geändert. Spektakuläre Hotelneueröffnungen wie das Rosewood Villa Magna und das Mandarin Oriental Ritz sorgen genauso dafür wie eine geradezu veränderungswütige kulinarische Szene. Beinahe täglich werden neue Restaurants und Bars in Madrid eröffnet. 

Schon früher herrschte in den Seitenstraßen rund um die Plaza de Santa Ana, dem traditionellen Ausgehviertel, eine ansteckend fröhliche Partyatmosphäre – wo sich auch auf dem kleinsten Tresen noch genügend Platz findet für eine variantenreiche Auswahl an Tapas. 

Große Vielfalt, kreative Konzepte

Kulinarische Köstlichkeiten im Deessa
Kulinarische Köstlichkeiten im Deessa.

Inzwischen geht es den jungen ambitionierten Küchenchefs darum, neben den typischen Cocktailbars und Bierkneipen die spanische Nationalküche auf fantasievolle Weise mit den unterschiedlichsten kulturellen Einflüssen und Traditionen zu durchmischen. Mit 

  • asiatischen, mexikanischen und afrikanischen Restaurants, 
  • italienisch-japanischer oder japanisch-peruanischer Kochkunst, 
  • Streetfood, Reis- und Champagnerbars.


Die Liste an Konzepten ist gefühlt endlos. Auch in puncto Interior und Dekoration sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es erwarten Sie 

  • nostalgische Blumentapeten im Restaurant La Madonna Sushita
  • ein cooler Sixties-Stil im Gran Café Santander
  • die mondäne Kulisse der Bar Pictura im Hotel Mandarin Oriental mit Golddekor, Marmorkamin und den von Diego Velázquez inspirierten Porträts zeitgenössischer spanischer Künstler.

Eines wird einem beim Ausgehen in Madrid jedenfalls nicht: langweilig. Und bei all dem ist die Gastronomie in der spanischen Hauptstadt im Vergleich mit anderen europäischen Metropolen wie Paris oder London vergleichsweise preisgünstig.

Raffiniert eingerichtet: Rosewood Villa Magna Madrid

Aktuelles Lieblingsrestaurant betuchter Madrileños ist das Amós im Luxushotel Rosewood Villa Magna, das unter der Leitung des Sternekochs Jesús Sánchez steht und die kulinarischen Traditionen der nordspanischen Region Kantabrien zu feiern versteht. 

Das Hotel aus den 70ern liegt im Fashion-Distrikt des Nobelviertels Salamanca und wurde nach einer umfangreichen Renovierung unter der Flagge von Rosewood wiedereröffnet, eine Entdeckung mit seinem noblen britischen Flair, elegant und intim zugleich.

Die Tapisserie sorgt hier genauso für Atmosphäre wie das Treppenhaus mit moderner Glasmalerei. Die Zimmer sind raffiniert gestaltet mit getäfelten Wänden, samtbezogenen Cocktailsesseln, Leder-Poufs und kostbaren Leuchten.

Hotspot von Madrid: Mandarin Oriental Ritz

Das Mandarin Oriental Ritz, ebenfalls nach aufwendiger Renovierung glanzvoll neu eröffnet, befindet sich in einem weißen Belle-Époque-Palast nahe dem Prado mit eleganten Räumlichkeiten im neoklassizistischen Stil. Hier wohnt man nicht, hier residiert man. 

Eine riesige gläserne Kuppel überspannt die Wohnhalle, den sogenannten Palm Court. Hier wird in hauchzartem Porzellan der traditionelle Afternoon Tea serviert. Am Ende des Raumes befindet sich die golden leuchtende Champagnerbar mit acht Plätzen und einem beeindruckenden Sortiment an Weinen, zu denen Kaviar, Austern, weiße Trüffeln oder Jamón Serrano gereicht werden. 

Schwere Lüster, polierte Säulen, Deckenfresken und ein großzügiger unterirdischer Pool, der komplett in weißem Marmor verkleidet wurde, machen das noble Ambiente perfekt. Im Garten des Hauses befindet sich das wunderschön bepflanzte Terrassenrestaurant El Jardín del Ritz, ein Hotspot der Stadt mit perfekt gegarten Grillgerichten wie Pulpo und einer vorzüglichen Paella. Hier gilt: sehen und gesehen werden.