Auto des Jahres 2016 | Platz 3: Lamborghini Aventador Lamborghini Aventador LP 750-4 Superveloce Roadster

Automobilkunst in ihrer reinsten Form.
Lamborghini-Aventador-LP-750-4-Superveloce-Roadster
  • Motor: 6,5 Liter V12
  • Leistung: 750 PS bei 8.400 U/min
  • 0 auf 100 km/h: 2,9 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 350 km/h
  • Grundpreis: 357.000€ (Netto)

„Reinsetzen, anschnallen, Klappe halten, festhalten!“ Erinnern Sie sich an diese Aufkleber mit den vier Regeln für Beifahrer? Witzige Aufkleber sind natürlich auf einem Lamborghini LP 750-4 Superveloce Roadster ein absolutes Tabu, aber als sich Profi-Rennfahrer Kevin Conway ans Steuer setzte, war jedem Beifahrer sofort klar, dass „Klappe halten“ hier Regel Nr. 1 war. Kevin ließ den Gewinner der Lamborghini Super Trofeo 2014 dann auch zeigen, zu was der stärkste und böseste Bube der Marke fähig ist: Gaspedal runterdrücken, Staub aufwirbeln, bremsen, Kurven bis zum Extrem schneiden. Und das alles auf öffentlichen Straßen.

„Das ist ein extremer und doch sehr gut handhabbarer Wagen“, so das Fazit von Brent Holden. Er ließ sich weder vom Aussehen des Superveloce Roadster noch von dessen technischen Daten beeindrucken: 750 PS, von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden, 330 km/h Spitzengeschwindigkeit – damit ist er das heißeste Serienmodell, das Lamborghini je angeboten hat. „Ein Auto aus ein anderen Galaxie“, urteilte James Early. „Ein Sportwagen in Reinform. Eigentlich kann man den kaum irgendwo fahren.“ Für Dale Crighton ist der Lamborghini ein „Paradebeispiel reinster Automobilkunst“ und Rob Vanderwerf meinte kategorisch: „Der beeindruckendste Sportwagen, den ich je gefahren habe.“

Lenkrad des Lamborghini Aventador LP 750-4 Superveloce Roadster

Aus einer praktischen Perspektive urteilte Laura: „Man braucht beste körperliche Verfassung, einen guten Teint und eine perfekt sitzende Frisur, um eine Fahrt in diesem Monster zu überleben.“ Burstein, Robb Report Autorin.

Der italienische Stier ängstigte keines der Jurymitglieder, aber ärgerte einige. Zum Beispiel Douglas Von Allmen. „Zu groß, zu schwer, zu aufgemotzt, zu teuer, der perfekte Angeberwagen.“ Mit 375.000€ (Netto) war der Superveloce Roadster bei weitem das teuerste Fahrzeug im Wettbewerb – und doppelt so teuer wie der zweitteuerste Wagen, der Ferrari 488 GTB. Man bekommt aber einige nette Sachen für sein Geld: einen CfK-Monocoque, Formel-1 Aufhängung, ein Monster von einem V12 Motor und eine Karosserie, die jedem anderen Fahrer, der denkt, sein Auto sei verwegen, den Mittelfinger zeigt.

„Der Wagen hat einen Wow Faktor hoch X“, so Tara Maw. „Jeder, absolut jeder, wird diesem Wagen nachschauen.“ Dazu gehören auch die Polizisten auf der Jagd nach Temposündern. Aber, so mindestens eines der Jurymitglieder, „der Superveloce Roadster ist jedes Protokoll wert.“

"Der Lamborghini Rennfahrer Kevin Conway hat mich auf eine Fahrt mitgenommen, die aufregender war als jede Achterbahn. Mein Puls hat gerast. Der Wagen ist wie eine Rakete. Als ich ausgestiegen bin, haben mir die Knie gezittert und es hat ein paar Minuten gedauert, bis ich gefühlt wieder festen Boden unter den Füßen hatte.“ — Vicky Iskandar, Robb Report Social Media Managerin

Sehen Sie hier alle Autos des Jahres 2016 >>​

Schlagworte: